top of page

Die dunkle Seite des Kapitalismus: Faschismus, Paramilitarismus und Aufstandsbekämpfung


Seitdem der Kapitalismus den Liberalismus als Ideologie übernommen hat, wurden, wie Rêber APO sagt, nach und nach sehr ausgeklügelte Instrumente der weichen Macht (“soft power”) entwickelt. Diese Instrumente ermöglichen es, die Gesellschaft auf eine viel tiefere und subtilere Art und Weise zu kontrollieren als explizite Formen der Macht. Mit anderen Worten, es handelt sich um eine implizite Kontrolle, die unter dem Deckmantel der Demokratie stattfindet. Um dies vollständig zu verstehen, muss man erwähnen, wie die "unkonventionelle Kriegsführung", auch bekannt als "Spezielle Kriegsführung", durchgeführt wird. Aber das ist nicht das Thema, auf das wir uns in diesem Artikel konzentrieren wollen. Wir werden vor allem darüber sprechen, wie der Faschismus unter anderem als Methode der Aufstandsbekämpfung eingesetzt wird, als Schock-Kraft, wenn diese sanfte Macht nicht ausreicht, um die Bevölkerung zu kontrollieren. Wir werden einige aktuelle und historische Beispiele anführen, um ihre Präsenz zu erkennen, und uns zum Schluss auf die Fragen der Organisation und der notwendigen Selbstverteidigung als Formen des Widerstands gegen diese Methoden eingehen.


Bevor wir in das Thema eintauchen, ist es wichtig zu sagen, dass der Kapitalismus nicht einfach ein Wirtschaftssystem ist, sondern ein Herrschaftssystem, das auf dem Monopol des Kapitals und der Anhäufung von Macht basiert. Mit dieser Definition vermeiden wir es, uns in eine absurde Verkürzung zu verirren, die fatale Folgen haben kann, vor allem in ihrer praktischen Auswirkung. In dem wir den Kapitalismus so definieren, wird deutlich, dass er nicht ausschließlich auf ökonomische Absichten beruht. Das heißt, dass Gebiete nicht nur besetzt werden, um die darauf vorhandenen Ressourcen abzubauen und auszubeuten, (was auch der Fall ist), sondern das Ziel verfolgt wird, die eigene angehäufte Macht zu stabilisieren und auszudehnen, die Macht auf der ganzen Welt zu monopolisieren (an einem Punkt zu bündeln), als einzigen Weg, um seinem unendlichen Streben nach Wachstum gerecht zu werden.

Auf diese Weise wird das kapitalistische System mit seiner Vorhut in den Vereinigten Staaten von Amerika und einem großen Teil seiner ideologischen und materiellen Stärke auch in Europa und dem Vereinigten Königreich alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um diesen Bedarf zu decken.


Die Methoden, die dabei genutzt werden, reichen vom Fernsehen und den digitalen Medien wie Instagram oder TikTok bis hin zu den Universitäten, die als Tempel des Wissensmonopols dienen, sowie als Räume für die Produktion von "Wahrheiten", die im Einklang mit dem System sind.


Historisch gesehen ist die Aufstandsbekämpfung eine der Garantien der USA in ihrer Rolle als Vorreiter der kapitalistischen Moderne, d.h. diese Methode entwickelte sich vor allem parallel zur globalen Führungsrolle der USA nach dem Zweiten Weltkrieg, eng verbunden mit der Gründung der NATO im Jahr 1949. Seitdem konzentrierte sich die Strategie der Vereinigten Staaten bei ihrer globalen Expansion auf die Ausschaltung von Widerstandsbewegungen an den Orten, die sie kontrollieren wollten, darunter auch auf ihrem eigenen Staatsgebiet und in verbündeten Ländern (z.B. in der heutigen Europäischen Union), um ihre Kontrolle zu vertiefen und zu sichern. Die Aufstandsbekämpfung in den lateinamerikanischen Ländern ist wohlbekannt: Mit dem Einsatz von paramilitärischen Gruppen, die von den USA bewaffnet und ausgebildet werden, sowie mit der Entwicklung von Kartellen, welche die Bevölkerung zu terrorisieren werden mit brutaler Gewalt Gebiete kontrolliert, die der Staat nicht erreichen kann. All dies steht natürlich im Zusammenhang mit dem Drogenhandel in allen Größenordnungen sowie dem Handel mit Menschen, menschlichen Organen usw. All dies sind Methoden, die dazu dienen, die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen und den Staat als einzige Alternative zur Grausamkeit darzustellen. Auf praktischer Ebene besteht kein großer Unterschied zwischen diesen Organisationen und anderen wie dem Islamischen Staat, einer Organisation, die im Nahen Osten den gleichen Zweck verfolgt.


Wenn wir die Situation in Kolumbien, Venezuela oder der Zentralafrikanischen Republik Kongo betrachten, sehen wir keinen großen Unterschied darin, wie bewaffnete Organisationen, die unethische Geschäfte betreiben, die Interessen der USA, der europäischen multinationalen Unternehmen und des globalen Nordens befriedigen. Im Nahen Osten wird jedoch sehr viel deutlicher, dass das zentrale Thema neben den wirtschaftlichen Ressourcen die Macht ist. Wenn es um wirtschaftliche Ressourcen ginge, würde es sich für die Türkei - eine von der NATO kontrollierte Marionette mit russischen Interventionen - nicht lohnen, die Millionen auszugeben, die sie bereits für ihren Krieg gegen die PKK und die Revolution in Rojava ausgegeben hat. Stattdessen wurde der Islamische Staat als Stoßtrupp eingesetzt, um ungestraft schwerste Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen und die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen, damit - so dachte man in den Büros in Brüssel - die revolutionäre Option in den Köpfen der Völker des Nahen Ostens nicht mehr möglich sei. Als man sah, dass diese Strategie aufgrund der heftigen Verteidigung von Kobane, Shengal und anderen Gebieten durch die Kurden das Gegenteil bewirkte, musste eine große Änderung der Strategie geplant werden. Heute befinden wir uns immer noch im Prozess der strategischen Neuordnung der US-Außenpolitik, insbesondere der Nahostpolitik.


Der Rückzug aus Afghanistan sowie die Zulassung von Machtvakuums, die von Russland und China gefüllt werden sollen, sind nichts anderes als die Auswirkungen einer neuen US-Strategie. Die angebliche Multipolarität der Welt ist eine kontrollierte Folge der US-Strategie. Und sie wird sehr geschickt eingesetzt, um die Völker der Welt zu täuschen. Im Namen der Schaffung einer multipolaren Welt arbeiten Venezuela und Kuba mit dem Iran und der Türkei zusammen. Mit anderen Worten, die USA haben erreicht, was 40 Jahre Kalter Krieg nicht geschafft haben: eine homogenisierte Opposition zu schaffen, die von rechts nach links geht, eine anti-ideologische Opposition. Die ideologischen Grundlagen, die Lenin in seinem Buch "Der Imperialismus, die höchste Stufe des Kapitalismus" dargelegt hat, werden von den angeblichen Marxisten oder "Sozialisten des 21. Jahrhunderts" nicht mehr respektiert, die sich mit den autoritärsten Regimen im Nahen Osten verbünden, nur um sich einem gemeinsamen Feind entgegenzustellen.

Die Auswirkungen der Aufstandsbekämpfung sind auf der geopolitischen Landkarte deutlich sichtbar.


Das ist der große Triumph der kapitalistischen Moderne: den Menschen glaubhaft zu machen, dass es eine starke Opposition gibt, die in der Tat jedoch in die vom kapitalistischen System gesetzten Berechnungen und Grenzen fällt.


In anderen Teilen der Welt, z.B. in Europa, entwickelt sich diese Form der sozialen Kontrolle jedoch sehr viel impliziter. Theoretisch hat Europa Kriege überwunden (die Ukraine ist keine Ausnahme, sie ist immer noch nicht Deutschland oder Frankreich). Theoretisch hat Europa den Faschismus überwunden (obwohl wir in Osteuropa eindeutig faschistische Regime vorfinden). Aber seit den 70er und 80er Jahren können wir sehen, wie Europa seine "Tiefer Staat" (“Deep-State”) oder "Staat-im-Staat"-Strukturen nie losgeworden ist. Offensichtlich hat das moderne Europa des 21. Jahrhunderts nach der Befriedung, die mit dem endgültigen Waffenstillstand der ETA im Jahr 2008 ihren Höhepunkt erreichte, diese Strukturen nie abgebaut. Zum Teil, weil sie nicht von Staaten abhängen, nicht einmal von der EU - wir sprechen hier von den GLADIO-Kräften, d. h. der NATO. Zum anderen, weil sie diese Strukturen der Aufstandsbekämpfung in andere Formen gebracht und in Bereitschaft gehalten haben, bis sie gebraucht wurden. Die Entwicklung faschistischer Regierungen im Herzen Europas und das absolute Wachstum rechtsradikaler Bewegungen sind nicht spontan oder zufällig. Sie zeigen die jahrelange Vorbereitung, zeigt die Mutation der spanischen GAL (Grupo Armado de Liberación, eine faschistische bewaffnete Kraft, die sich der Entführung und Ermordung führender Persönlichkeiten der Revolutionären Linken, vor allem im Baskenland, verschrieben hat) oder anderer bewaffneter Organisationen der extremen Rechten, die in Italien, Spanien, Frankreich so aktiv und heute in Deutschland und dem Vereinigten Königreich so präsent sind.


Giorgia Meloni, die Präsidentin Italiens, ist nicht aus dem Nichts an die Macht gekommen. Genauso wenig wie Boris Johnson oder Donald Trump zu ihrer Zeit. Weder die Unruhen im Kapitol im Jahr 2021 waren das Ergebnis der spontanen Wut des amerikanischen Volkes, noch wiederholten sie sich vor einigen Monaten in Brasilien.


Diese Bewegungen werden durch das Internet und das Fernsehen angekurbelt.


In Ländern, in denen die Postmoderne weiter fortgeschritten ist, braucht es heute nicht einmal mehr eine organisierte Masse, um Instabilität zu erzeugen. Tausende von Internetforen, Instagram-, Facebook-, Tiktok- und Twitter-Accounts dienen, ohne dass wir uns dessen bewusst sind, als Anti-Propagandamaschine und verbreiten Verschwörungstheorien, die die Diskurse der extremen Rechten legitimieren und der Radikalisierung eines großen Teils der Bevölkerung Tür und Tor öffnen. Die Inhalte werden je nach Alter und Vorlieben der Nutzer klassifiziert, wobei eine besondere Politik für junge Menschen sowie Frauen und weiße Männer mittleren Alters verfolgt wird. Das Ausmaß der systematischen Arbeit in diesem Bereich ist geradezu erschreckend.

Es liegt auf der Hand, dass diese in der virtuellen Welt geschaffene Realität sich in der materiellen Realität widerspiegeln wird. Organisationen wie Hogar Social Madrid und seine Nachfolger, Bastion Frontal in Spanien, Goldene Morgenröte in Griechenland oder Casa Pound in Italien sind das Ergebnis dieser Entwicklung. Und sie haben durchaus eine Schockwirkung. Hochgradig maskulinisierte und gewalttätige Organisationen, die dem Widerstand Raum stehlen, indem sie "Lebensmittelverteilungen nur für die Einheimischen" durchführen oder direkt mit physischer Gewalt gegen militante und prominente Persönlichkeiten der Linken vorgehen.

In den 1990er Jahren wurde Guillem Agulló in Valencia ermordet. Der Mörder war, wie sich später herausstellte, Mitglied einer faschistischen Gruppe, die in engem Kontakt mit dem spanischen Staat stand. Ein klares Beispiel dafür, wie weit diese Aufstandsbekämpfung gehen kann.


Um den Faschismus zu erkennen, wenn er auftritt, bedarf es einer korrekten Definition. Faschismus ist nicht nur Hitler, Franco oder Mussolini. Der Weltfaschismus wird heute von einer Figur wie Erdogan angeführt, mit einer Nachhut in den USA und einer weiteren in Russland, unabhängig davon, wer der amtierende Präsident ist. Erdogan ist heute der Präsident der Republik Türkei und deren Re-Islamisierer (es ist kein Zufall, dass er sich der Religion bedient, so wie es kein Zufall ist, dass Jeanine Añez nach dem Staatsstreich in Bolivien mit der Bibel schwor). Erdogan ist seit mehr als 20 Jahren in der Republik Türkei an der Macht, immer mit einem Ziel: die Türkei von jeder organisierten Form der Opposition zu säubern und den Prozess der Umwandlung des Osmanischen Reiches in einen Nationalstaat zu vertiefen. Offensichtlich ist dies das Ziel der NATO, die der Türkei die Rolle zuweist, die Israel im Nahen Osten nicht entwickeln konnte: die Rolle des Wächters der US-Interessen im Nahen Osten.


Die Unterschiede zwischen der Türkei und Israel zeigen uns, wie intelligent die Vorhut des kapitalistischen Systems ist, die aus jedem Schritt, den sie unternimmt um voranzukommen, etwas lernt. Israel hat es aufgrund seines religiösen Sektierertums und seines aufgezwungenen Status im Nahen Osten nicht geschafft, sich bei den anderen Staaten des Nahen Ostens zu legitimieren und bleibt ohne Verbündete in der Region. Stattdessen haben Erdogan und seine Partei, die AKP, mit der Wiedereinführung des Islam in der Türkei sofort die Akzeptanz der arabischen Staaten gewonnen.


Dies ermöglicht es Erdogan, die DAESH (Islamischer Staat) sowie die Hisbollah als Stoßtruppen gegen die kurdische Bevölkerung und ihre Organisation, die PKK, einzusetzen. Bereits in den 1990er Jahren hat die JITEM (Organisation zur Bekämpfung der Guerilla) mit Unterstützung der NATO im gesamten kurdischen Gebiet bewaffnete Aufstandsbekämpfungskräfte aufgebaut, die Familien in den Dörfern bedroht, um sie zum Beitritt zur Guerilla zu bewegen, und die Dörfer niedergebrannt, die sich nicht fügten und weiter Widerstand leisteten. Mehr als 4.000 Dörfer wurden niedergebrannt, was zu einem Massenexodus kurdischer Familien in alle Richtungen führte, die dann in Europa und in den großen türkischen Städten als billige Arbeitskräfte in einer Situation der Hyperausbeutung eingesetzt wurden.

Heute entwickeln sich diese Strategien überall weiter.


Der Grund, warum es heute keine starke, siegfähige Widerstandsbewegung in allen Teilen der Welt gibt, ist unter anderem eine Folge der mangelnden Kenntnis unseres Feindes. Der Feind war nie weg, er war immer da.


Ein weiterer Punkt, der dem Widerstand fehlte, ist die Entwicklung einer breiten und organisierten Form der "wesentlichen Selbstverteidigung". Wir sprechen nicht nur von den Menschen, die zu den Waffen greifen, sondern auch von Strukturen, die von Anfang an Formen der Selbstverteidigung entwickeln, sei es physisch oder ideologisch. So wie jedes Lebewesen Selbstverteidigung braucht, so braucht auch jede Form von gesellschaftlicher Organisation Selbstverteidigung. In diesem Sinne muss eine revolutionäre Organisation, da sie direkteren und stärkeren Angriffen ausgesetzt sein wird als beispielsweise eine kulturelle Organisation, stets ihr Überleben in diesem Umfeld sichern. Das heißt, jede Organisation, die nicht daran denkt, die physischen und materiellen Angriffe des Feindes zu erkennen, zu verhindern und darauf zu reagieren, wird innerhalb weniger Jahre zunichte gemacht, assimiliert oder zerstört werden. Aus diesem Grund sind die Ausbildung der Kämpfer, die Ideologie und das "Regime der Wahrheit" zentrale Themen für jeden revolutionären Prozess. Aber nicht nur das. Eine Gesellschaft, die sich nicht mit den bestehenden Verhältnissen abfindet und dafür kämpft, diese zu verändern, wird natürlich Ziel von Angriffen aller Art sein. Deshalb ist es wichtig, die Selbstverteidigung nicht an irgendjemanden zu delegieren.


Der Staat überträgt uns Aufgaben, die nur seinen Interessen dienen, während er uns der Fähigkeiten beraubt, die uns Autonomie verleihen können.


Die Selbstverteidigung ist das deutlichste Beispiel. Die Schaffung und Systematisierung von Polizei, Armee und anderen Kräften zur Erhaltung des "Status Quo", entspricht genau diesem Ziel: Die Gesellschaft soll ihrer Fähigkeit zur Selbstverteidigung beraubt werden, indem ein Gewaltmonopol auferlegt wird.

Es ist nicht möglich, alle Methoden des Systems, uns zu kontrollieren, in kurzen Worten zu entlarven. Wir haben von Schockorganisationen gegen den Widerstand und der Notwendigkeit der Selbstverteidigung gesprochen, aber das ist nicht das Einzige.


Der Krieg, der heute überall auf der Welt geführt wird, mit oder ohne Bomben, ist ein ideologischer Krieg. Ein Krieg, der seit 5.000 Jahren andauert und der mit jedem gescheiterten Widerstand ungleicher wird,.


Sie erzeugt Hoffnungslosigkeit in der Gesellschaft, die irgendwann keinen Sinn mehr darin sieht, ihr Haupt zu erheben und für die Freiheit zu kämpfen. Sie schafft eine Gesellschaft, die in Nihilismus und Depression versinkt. Das ist der Zustand, den sie schaffen wollen. Aber wenn wir uns in der Welt umsehen, dann finden wir überall Widerstandsbewegungen, größere oder kleinere, mehr oder weniger erfolgreiche, aber sie existieren. Es gibt praktisch einen Impuls im Menschen zum Kampf, zum Widerstand. Von Chiapas über Kurdistan bis hin zu den Philippinen finden wir organisierte Widerstandsbewegungen. Der Sieg all dieser Bewegungen wird von ihrer Entwicklung in diesem ideologischen Krieg abhängen. Deshalb muss heute die Verbreitung des Paradigmas der demokratischen Moderne eine zentrale Aufgabe für jeden sein, der sich als Revolutionär verstehen will.


Die beste Antwort auf die Aufstandsbekämpfung, die beste Antwort auf den Faschismus ist die ideologische Organisation. Nicht nur in unseren Städten, Gemeinden, Regionen oder Nationen, wir müssen uns auf globaler Ebene organisieren.


Die Entwicklung des Widerstands ist und war immer ein Netzwerk, ein Netzwerk, das gestärkt wird, wenn ein Knotenpunkt gestärkt wird, und geschwächt wird, wenn ein anderer Knotenpunkt geschwächt wird. Deshalb haben wir eine historische Aufgabe. Unsere Pflicht ist es, uns ideologisch und organisatorisch zu stärken, um eine Praxis entwickeln zu können, die das System der kapitalistischen Moderne wirklich herausfordert.


Die Geschichte ist nicht unveränderbar, wir schreiben sie jeden Tag. Aber was wir auf die Seite der Geschichte schreiben, in der wir leben, hängt nur von unseren Entscheidungen ab.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commenti


bottom of page