top of page

Leitfäden für die Wiedergeburt des schönen Lebens



In der Ära des wachsenden Widerstands gegen die reaktionären Angriffe des konservativen Neoliberalismus befinden wir uns in einem Prozess, in dem Frauen, die das Ziel von Unterdrückung und das primäre Ziel aller Arten von Gewalt auf der Grundlage von Geschlechterdiskriminierung sind, allen Angriffen des Neoliberalismus und Neofaschismus in schwerster Form ausgesetzt sind. Als Antwort auf diesen Prozess haben der wachsende Frauenwiderstand im Nahen Osten, der sich auf Rojava in Kurdistan konzentriert, der "Jin Jiyan Azadi"-Aufstand, der im Iran begann und die Frauen in der ganzen Welt inspiriert, die Rebellion gegen die reaktionär-faschistischen Taliban in Afghanistan oder die Kämpfe der Frauen für die Arbeit in Afrika, Asien und Amerika den Frauen der Welt in dieser neuen Periode viel Hoffnung gegeben und gleichen einer Blume, die durch ihr Streben nach einem freien Leben Beton durchbricht.


Die Welt, in der wir heute leben, ist geprägt von massiven sozialen Umbrüchen und erdrückenden neoliberalen Angriffen auf die arbeitenden Menschen. Soziale und politische Bewegungen wehren sich gegen die Auswirkungen wirtschaftlicher Ausbeutung und den Versuch des moralisches Zerfalls. Diese Aufstände sind Teil der aktuellen Krise des Kapitalismus, der sich in einer tödlichen Spirale von Widersprüchen befindet.


In Anbetracht all dieser Probleme - und ihrer Zerstörungen - wird deutlich, dass die Krisen des Kapitalismus nicht so einfach zu lösen sind.

Ausbeutung und Unterdrückung herrschen nicht nur auf wirtschaftlicher, sondern auch auf sozialer, kultureller und moralischer Ebene.


Diese tiefe Ungleichheit ist ein Ausdruck des frauenfeindlichen Systems, das Frauen in den Mittelpunkt der Debatte über die aktuelle Krise des Kapitalismus stellt.


Hierbei trifft es vor allem junge Frauen, denen suggeriert wird, das alte Bild der konservativen und klassischen Frauen zwar abzulehnen, stattdessen jedoch eine Form annehmen zu sollen, welche die individuelle Freiheit als das heiligste betrachtet und nichts anderes tut als die patriarchale Mentalität zu reproduzieren und zu einer Marionette des patriarchalen Staates zu werden. Immer wird versucht junge Frauen ihre Identität zu berauben und sie fühlen zu lassen als wären sie wertlos.


Reber Apo formulierte es so:


Im kapitalistischen System hingegen kommt dazu, dass ihr Körper nach der Manier eines Metzgers in Einzelteile zerlegt und jedem Teil ein Preis gegeben wird. Von ihren Haaren bis zu ihren Fersen, von ihrer Brust bis zu ihrer Hüfte, von ihrem Bauch bis zu ihrem Geschlechtsorgan, von ihren Schultern bis zu ihren Knien, von ihrer Taille bis zu ihrer Wade, von ihren Augen bis zu ihren Lippen, von ihren Wangen bis hin zu ihrem Hals, scheint es keine Stelle zu geben, der kein Preis zugeordnet worden ist. Bedauerlicherweise fragt man sich nicht, ob sie eine Seele hat, und gegebenenfalls wie dieser Geisteszustand aussieht.“


Doch der Geist der Jugend und der historische Kampf aller Frauen der Welt vereinen sich in der jungen Frau und so wird die Revolution in ihrer Vorreiterschaft geführt.


Die von den Frauen mit "Jin, Jiyan, Azadi" initiierte Welle des Widerstands und der Veränderung zerstörte jedoch all diese Vorstellungen und gab den Frauen der Welt Hoffnung. Die neoliberale Politik schafft Risse im sozialen Bereich und zersplittert den politischen Bereich. Das macht es noch schwieriger, eine einheitliche Basis für den Kampf zu schaffen. An diesem Punkt scheint jede Alternative zur reaktionären und neoliberalen Fragmentierung und zum zunehmenden Autoritarismus unmöglich zu sein. Inmitten dieser Unsichtbarkeit ist es besonders wichtig, sich an die Befreiungsbewegungen der Geschichte zu erinnern und den wachsenden sozialen Widerstand und die Aufstände in der heutigen Zeit hervorzuheben - von Syrien bis zum Iran, von Kurdistan bis zur Türkei, von Indien bis Chile.


Junge Frauen, die brutaler Unterdrückung und Gewalt ausgesetzt sind, stehen weiterhin an der Spitze der weltweiten Mobilisierung. Das Massaker an Kämpferinnen von YPJ und YJA STAR mit chemischen Waffen, die Ermordung von kurdischen Aktivistinnen, die in Europa arbeiten, die Entführung von Frauen in Afrin, die Hinrichtung von Frauen in Afghanistan und im Iran sind nur einige Beispiele für die Rücksichtslosigkeit des Krieges, den die Nationalstaaten gegen diesen wachsenden Frauenkampf führen. Frauen, die den Schlägen des krisengeschüttelten Kapitalismus am stärksten ausgesetzt sind, stehen mit ihrer hohen Beteiligung an den Volksaufständen im Nahen Osten, Afrika, Asien und Abya Yala (Lateinamerika) weiterhin im Zentrum des Kampfes.


Die kapitalistischen Tendenzen und diese neoliberale Welle haben ihre geschlechtsspezifischen Auswirkungen in der ganzen Welt verschärft. Sie haben die Gewalt, Unterdrückung und Ausbeutung von Frauen verstärkt.


Andererseits hat all dies die anti-neoliberale und sozialistische Organisierung aller Frauen beschleunigt, wie man in Rojava, Iran, Venezuela und Afghanistan sehen kann.


Dieser Versuch des Staates, den Körper der Frauen zu kontrollieren, hat Proteste von Frauenorganisationen auf der ganzen Welt ausgelöst, wie zum Beispiel in Argentinien, wo Frauen massenhaft mit symbolischen grünen Tüchern auf die Straße gingen, um für die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs zu kämpfen.


In Bolivien stehen die Frauen erneut im Mittelpunkt der Proteste gegen den Putsch gegen Evo Morales und die Bewegung für Sozialismus (MAS) im Jahr 2019. Seit dem Putsch hat die herrschende Regierung die gesamte bäuerliche Bevölkerung und indigene Völker gedemütigt und verfolgt. Die Frauendemonstrationen beinhalteten die Forderung nach einem Regierungswechsel sowie die Forderung nach der Befreiung von Frauen und indigenen Völkern.


Auch in Brasilien mobilisierten sich nach dem Staatsstreich gegen die Regierung der Arbeiterpartei viele Frauen. Der berühmte Ele-Não-Marsch im September 2018 war die größte Demonstration in der brasilianischen Geschichte; Tausende von Frauen und Männern füllten die Straßen von mehr als 114 brasilianischen Städten gegen die wachsende Frauenfeindlichkeit und den ultrakonservativen Kandidaten Jair Bolsonaro.


Tausende von YPJ-Kämpferinnen und -Kämpfern haben den Kampf für Frauen und Land gegen die Angriffe der ISIS-Banden in Rojava und Shengal aufgenommen und wussten, wie sie diese Gebiete schützen können. Auch die Versuche der türkischen Armee, in Kurdistan einzumarschieren, wurden von den YJA-Star-Guerillas vereitelt, die sich mit dem Feind auf Augenhöhe bekämpften und siegten.


Hierbei gedenken wir den zuletzt gefallen Genossinnen Şehîd Gulçiya Gabar und Pelşîn Newroz, die jahrelang einen bedingungslosen Widerstand geleistet haben und sich Anfang diesen Monats der Karawane der Unsterblichen angeschlossen haben.


Der Kampf der Frauen in Chile hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Die Demonstrationen am 8. März, dem Internationalen Frauentag, haben deutlich gezeigt, dass die feministische Bewegung exponentiell gewachsen ist. Die Frauenbewegung ist nicht nur größer geworden, sondern hat mit der Gründung der Feministischen Koordination des 8. März auch ihre organisatorische Kraft gestärkt. Mehr als dreitausend Frauen kamen zusammen, um das Programm zu diskutieren und einen Ausweg aus der aktuellen Situation zu planen. Die feministische Bewegung machte diese Gewalt mit der kollektiven Performance Las Tesis und dem Slogan "Du bist der Vergewaltiger!" sichtbar, der in den Sprachen der ganzen Welt Widerhall fand.


Diese Beispiele, die aktuellen Kampf- und Widerstandsprozesse sollten Frauen und ihre Forderungen in den Mittelpunkt unserer Analysen und Diskussionen über den Aufbau einer neuen Welt stellen.


Mit den Repressionen im Rahmen der Pandemie, wurde versucht diese großen Wellen des Widerstandes zu unterdrücken.


Doch junge Frauen, die ihr Potenzial zur Schöpfung, zum Widerstand und zur Solidarität angesichts des Kapitalismus und der Zerstörung auf der ganzen Welt unter Beweis gestellt haben, haben sich nicht nur der neoliberalen und reaktionären Politik widersetzt, sondern uns auch die Möglichkeiten des sozialen Kampfes aufgezeigt. Die Kämpfe, die durch ähnliche Prozesse in vielen Teilen der Welt entstanden sind, und die verschiedenen Alternativen, die geschaffen wurden, zeigen, wie wichtig es ist, die internationale Zusammenarbeit zu stärken. Diese Beispiele zeigen uns, dass Frauen, die Teil des Kampfes sind, diesen anführen. Im Prozess der revolutionären Transformation in Rojava und im Nahen Osten ruft diese Frauenmobilisierung, die Bewegung der Jineolojî und die Realität des demokratischen Konföderalismus, die um die kurdische Freiheitsbewegung herum Gestalt angenommen haben, den Frauen der Welt die Wahrheit zu. Die Welt-Frauen-Konferenz in Berlin bedeutet einen großen Schritt in diese Richtung.


An alle jungen Frauen der Welt:

Eine neue Welt ist möglich. Die Revolution in Kurdistan ist ein großartiges Beispiel, das nicht geleugnet oder ignoriert werden kann. Es ist an der Zeit, sich in diesem Sinne zu organisieren.

- Perspektive der jungen internationalistischen Frauen


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page