top of page

Die Märtyrer öffnen den Weg - Von Bristol nach Rojava, Anna lebt


Wenn Anna Campbell nicht wäre, würde ich diesen Artikel nicht schreiben. Ich zog nach Bristol - der Stadt, in der Anna lebte, kämpfte und von der aus sie sich auf den Weg nach Rojava machte - etwa eineinhalb Jahre nach ihrem Märtyrertod. Als ich hierherzog, waren mir nicht nur die Ideen und Ziele der Freiheitsbewegung Kurdistans unbekannt, sondern hatte ich auch noch nie Annas Namen gehört. Als ich mehr über ihr Leben erfuhr, lernte ich, dass die Worte Şehîd Namarin („die Gefallenen sind unsterblich“) das Fundament bilden, auf dem die Erinnerung an den Kampf lebendig gehalten wird. Diese Worte prägen die Art und Weise, wie wir uns zueinander verhalten und als Revolutionäre, als Internationalisten, als Jugendliche, die für eine demokratische Zukunft kämpfen, handeln.


Anna verließ Bristol im Sommer 2017 in Richtung Rojava, um sich der YPJ anzuschließen und die Revolution der Frauen gegen den faschistischen Islamischen Staat zu verteidigen. Dort nahm sie den Kampfnamen Hêlîn Qereçox an. Sie war in Rojava, als die türkische Besetzung von Afrin begann, und bat ihre Kommandeure, sie dort kämpfen zu lassen, weil sie diese Aufgabe als Teil des gleichen Kampfes gegen den Faschismus ansah. Hier wurde sie am 16. März 2018 durch einen türkischen Luftangriff getötet (1). 


Bevor sie ging, hatte sie sich stark in der antifaschistischen und Geflüchteten-Solidaritätsarbeit engagiert, hatte mit Bristol Hunt Saboteurs zusammengearbeitet, um direkt gegen die illegale Tierjagd vorzugehen, und organisierte mit Bristol Anarchist Black Cross, die Unterstützung von politischen Gefangenen. Jeder dieser Kämpfe und die Freude, mit der sie sich an ihnen beteiligte, spiegelten ihre Liebe und ihren Wunsch nach einer wirklich freien Gesellschaft wider. Als überzeugte Internationalistin bedeutete ihre Entscheidung, das Land zu verlassen, nicht, dass sie diese Kämpfe aufgab, sondern vielmehr eine Vertiefung ihres Einsatzes für eine Politik der Befreiung und eine Erweiterung ihrer revolutionären Persönlichkeit.


Der Weg eines jeden Menschen in den Kampf ist zugleich persönlich und kollektiv.


Ein Weg ist persönlich, denn die Umstände, die die eigenen Entscheidungen beeinflussen, sind einzigartig. Er ist kollektiv, weil diese Umstände durch die Entscheidungen und Opfer vieler Menschen geschaffen werden, die auf eine Weise miteinander verbunden sind, die wir nicht verstehen können. Da Rêber Apo argumentiert, dass "diejenigen, die ihre eigene Geschichte der Freiheit nicht richtig schreiben können, auch nicht frei leben können", ist es ein entscheidender Schritt für die Entwicklung eines revolutionären und internationalistischen Bewusstseins, nachzuvollziehen, wie Märtyrer unseren eigenen Weg zu einem kollektiven Kampf gestaltet haben.


Meine erste Begegnung mit Anna fand im anarchistischen Sozialzentrum in Bristol statt, wo ein wunderschönes Kunstwerk an ihr Lebenswerk erinnert. Dieses Gebäude mit seinen Versammlungsräumen, einer Bibliothek, einem Archiv und einer Gemeinschaftsküche ist ein wichtiger Ort, um Kontakte zu anderen Aktivisten und Bewegungen, aus denen wir weiterhin lernen, zu knüpfen und das Wissen über vergangene Kämpfe weiterzugeben. Wie so viele von uns in Bristol hat auch Anna diesen Ort regelmäßig besucht.


Ich erinnere mich, dass mich beim Anblick des Kunstwerks ein Gefühl der Nahbarkeit überkam, das zunächst schwer zu begreifen war. Wenn man im Vereinigten Königreich aufwächst - der Wiege des industriellen Kapitalismus und einem Zentrum der schlimmsten Auswüchse der kapitalistischen Moderne - wird einem von klein auf eingetrichtert, dass revolutionäre Politik ein kindischer Mythos ist, dass Revolutionen unmöglich sind und dass Kämpfe etwas sind, das auf die Geschichte beschränkt ist, etwas das für unsere Gesellschaft keine Bedeutung mehr hat.  Die Auseinandersetzung mit Anna stellte all das auf den Kopf und zwang mich, die Widersprüche, die ich verinnerlicht hatte, zu überwinden.Da war eine Frau, die in der gleichen Gesellschaft aufgewachsen war wie ich, die in der gleichen Stadt lebte wie ich, die die gleichen Räume nutzte wie ich und die ihr Leben gegeben hatte, um eine Revolution zu verteidigen, die Tausende von Meilen entfernt war. Indem ich etwas über sie erfuhr, begann ich zu lernen, was Internationalismus in der Praxis bedeuten kann, und ich wurde inspiriert, mehr über die ideologischen Säulen der Revolution zu erfahren, für deren Verteidigung sie ihre Heimat verlassen hatte. Wäre Anna nicht auf diese Weise erinnert worden, wäre ich mir nicht sicher, ob ich jemals dieses Gefühl erlebt hätte, das mich seither in meiner Politik geleitet hat.Es half mir, diese Gedanken weiter zu konkretisieren, als ich erfuhr, dass Anna vor ihrer Abreise geholfen hatte, Solidaritätsgruppen für Kurdistan zu gründen. Nachdem sie Şehîd gefallen ist, haben Freunde und Gemeinschaften im gesamten Vereinigten Königreich sich von ihr inspiriert und diese Gruppen erweitert, sowie die Aufgabe übernommen, die Ideen des Paradigmas in all unseren Bewegungen zu verbreiten. In ihrem Leben und in ihrem Tod hat Anna den leuchtenden Stern, den die Bewegung für sie darstellte, in das Bewusstsein so vieler Menschen gebracht, die sich seither von ihm leiten lassen. Durch die Interaktion mit diesen Freunden, diesen Gruppen und diesen Strukturen habe ich die Bewegung auf einer tieferen Ebene kennengelernt und mich ihr stärker verpflichtet.


Die Freunde, die diese Schritte unternommen haben, haben verstanden, dass wir das Märtyrertum nicht als etwas betrachten können, das in einem Moment idealisierter Vollkommenheit bewahrt wird, sondern als etwas, das aktiv in unseren Kämpfen existiert. Anna wirklich zu gedenken bedeutet, für die Ideen zu kämpfen, für die sie gestorben ist, und mit der Freude zu kämpfen, mit der sie dafür gekämpft hat.


Anfang des Jahres hatte ich das Privileg, mit einer kleinen Delegation aus Bristol an der ersten Weltjugendkonferenz in Paris teilzunehmen.


Hier trafen wir revolutionäre Jugendliche aus allen Kontinenten, die  durch ihren Wunsch zusammengebracht wurden, von der Freiheitsbewegung Kurdistans zu lernen und sich als internationalistische Jugendliche, die über willkürliche staatliche Grenzen hinweg kämpfen, miteinander zu verbinden.Das vielleicht Schönste, was wir auf dieser Konferenz erlebten, war die Märtyrerwand mit einem Tisch, der mit Bildern von Şehîds geschmückt und von Bildern junger Märtyrer aus verschiedenen historischen und aktuellen Befreiungskämpfen umgeben war. Wir fanden es passend, dass wir ein Bild von Şehîd Anna Campbell zu diesem Tisch beisteuern um alle anderen Anwesenden, die von ihrem Kampf inspiriert wurden, an ihrem Gedenken teilhaben zu lassen. Für mich fühlte es sich an, als hätte sich der Kreis geschlossen und ich wäre der Synthese der persönlichen und kollektiven Aspekte meiner Reise einen Schritt näher gekommen.


Vor allem aber fühlte ich mich noch entschlossener, weiter für eine freie, gemeinschaftliche und demokratische Zukunft zu kämpfen.


 Das Schöne an der Erinnerung an Şehîds ist, dass Anna auf der ganzen Welt unterschiedlich in Erinnerung bleibt und doch dieselbe Inspiration gibt. Die Art und Weise, wie man sich in Bristol an sie erinnert, ermöglicht es uns, eine konkrete Verbindung zu ihrem Leben und ihrem Kampf herzustellen, da wir sie uns an vertrauten Orten vorstellen, wo sie vertraute Aufgaben für vertraute Menschen erledigt.Während ihr Bild auf der ganzen Welt als junge, internationalistische Frau, die ihr Leben für die Verteidigung der Frauenrevolution gab, weiterlebt, ist sie für uns in Bristol ebenso sehr die Person, die im Sozialzentrum gemeinsame Mahlzeiten kochte. Wir erinnern uns an sie nicht nur als internationalistische Kämpferin, sondern auch als Antifaschistin, Abolitionistin, Queer-Feministin und als Freundin. All diese Aspekte ihres Kampfes sind untrennbar miteinander verbunden, und die Erinnerung an sie ermöglicht es uns, weiterzukämpfen. Auch wenn die Art und Weise, wie wir uns mit ihr verbinden, sich von der Art und Weise unterscheidet, wie sich ein junges Mädchen in Rojava, das ihr Bild im Komal sieht, mit ihr verbinden mag, so werden wir doch durch die Erinnerung an sie alle mit etwas Größerem verbunden, mit einem gemeinsamen Horizont und miteinander.


Obwohl dieser Artikel über Şehîd Anna Campbell geschrieben wurde, da sie mir in meinem Kontext am vertrautesten ist, können die gleichen Gefühle, die ich beschrieben habe, auf jeden angewendet werden, der im Kampf für die Freiheit gefallen ist.


Jeder Märtyrer kam von irgendwoher. Jeder Märtyrer hatte Freunde und Familie, mit denen er die Schönheit des Lebens teilte. Und jeder Märtyrer hatte einen Grund zu kämpfen.


Lasst nicht zu, dass sie in ihrem Tod abstrakt werden und nur in der Erinnerung bleiben. Wo auch immer ihr auf der Welt seid, recherchiert und entdeckt eure Märtyrer, verbindet euch mit ihnen, haltet die Erinnerung an sie in eurem Kampf lebendig und lasst sie andere inspirieren, wie es die Erinnerung an Anna für mich und viele andere Genossen getan hat. Wenn Märtyrer niemals sterben, dann wird Anna immer leben.


1. Wenn Ihr mehr über ihr Leben erfahren möchten, könnt Ihr ihre Biographie in Ausgabe 7 von Lêgerîn "In Memory of Şehîd Hêlîn Qereçox - Şerda Intikam" lesen.









0 Kommentare

コメント


bottom of page