top of page

Auf dem Weg zur globalen Solidarität: Reflexionen über die Weltjugendkonferenz in Paris


Von Lewis, Revolutionary Socialist League, Kenia


Im Herzen von Paris, einer Stadt voller Geschichte und Kultur, entfaltete sich die Weltjugendkonferenz als ein Leuchtfeuer der Hoffnung und eine Plattform für Veränderungen. Als ich in die lebhafte Atmosphäre der Konferenz eintrat, war ich sofort beeindruckt von der Vielfalt der Stimmen und Perspektiven, die sich versammelt hatten, um die drängenden Probleme der Unterdrückung, der Ausbeutung, des Patriarchats, des Imperialismus und des Militarismus, die durch den globalen Kapitalismus verschärft werden, anzugehen.


Die Weltjugendkonferenz, die von einem internationalen Netzwerk von Organisationen unter dem Motto „Youth Writing History“ („Jugend schreibt Geschichte“) organisiert wurde, brachte Vertreter*innen verschiedener Jugendorganisationen aus der ganzen Welt zusammen, vereint durch das gemeinsame Ziel, die Befreiung aller Menschen auf der Welt zu erreichen.


Ich nahm an der Konferenz als Vertreter der Revolutionary Socialist League teil, einer revolutionären Jugendorganisation mit Sitz in Kenia, die sich für die vollständige Überwindung des derzeitigen ausbeuterischen kapitalistischen Systems und dessen Ersetzung durch den Sozialismus einsetzt.


Die Revolutionary Socialist League (RSL) kämpft für die vollständige Befreiung des kenianischen Volkes im Besonderen und des afrikanischen Volkes im Allgemeinen sowie aller unterdrückten Völker der Welt, die für die Zerschlagung der Ausbeutung in all ihren Formen kämpfen. Die RSL ist auf die endgültige Erfüllung der Bestrebungen des kenianischen Volkes, Afrikas und der Welt im Allgemeinen ausgerichtet. Die RSL ist sich der Notwendigkeit bewusst, sich im Interesse des Erfolgs der internationalen proletarischen Bewegung dringend mit anderen Organisationen der Arbeiterklasse und der Revolution auf der ganzen Welt zusammenzuschließen, um ein globales revolutionäres Bündnis zu schmieden. Und so war es uns eine Freude, an der Weltjugendkonferenz teilzunehmen!


In Kenia organisiert sich die RSL vor dem Hintergrund eines heftigen neoliberalen Ansturms. Für immer mehr Kenianer*innen, insbesondere für die Jugend, wird es aufgrund der ständig steigenden Preise für Grundnahrungsmittel immer schwieriger, Zugang zu Nahrungsmitteln, dem grundlegendsten menschlichen Bedürfnis, zu erhalten. Die kenianische Regierung hat in eklatanter Missachtung der Notlage der Bevölkerung weiterhin höhere Steuern auf Lebensmittel, Treibstoff und andere Grunderzeugnisse erhoben. Damit versucht sie, die Richtlinien des IWF und anderer globaler Finanzinstitutionen zu erfüllen. Das Ergebnis ist, dass sich die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung in einem ernsten Zustand des Elends befindet, was die ohnehin schon beklagenswerte Situation noch verschlimmert: Kenia steht auf dem Welthungerindex 2019 auf Platz 86 von 117 Ländern. Mehr als 3,3 Millionen Kenianerinnen und Kenianer haben zudem nicht genug Wasser zum Trinken.


In unseren informellen Siedlungen und städtischen Wohngebieten sind die negativen Auswirkungen der Ungleichheit weiterhin zu spüren. Nach Untersuchungen des African Population and Health Research Centre leiden 80 % der Slumbewohner in Kenia unter Ernährungsunsicherheit, was zum Teil die hohen Unterernährungsraten von fast 50 % bei Kindern erklärt. In Nairobi, der Hauptstadt Kenias, machen Slumbewohner mehr als 60 % der Bevölkerung aus. Außerdem leiden laut SOFI, einer Veröffentlichung der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation, mehr als 13 Millionen Kenianer*innen unter chronischer Nahrungsmittel- und Ernährungsunsicherheit. Ein Viertel der Kinder in Kenia leidet unter Wachstumsverzögerungen.

 

Die Kluft zwischen den Reichsten und den Ärmsten hat in Kenia extreme Ausmaße angenommen. Nach Angaben von Oxfam International besitzen weniger als 0,1 % der Bevölkerung (8.300 Menschen) mehr Vermögen als die unteren 99,9 % (mehr als 50 Millionen Menschen). Die reichsten 10 % der Menschen in Kenia verdienten im Durchschnitt 23 Mal mehr als die ärmsten 10 %.


Angesichts dieser Krise in Kenia sahen die RSL und ich meine Teilnahme an der Weltjugendkonferenz als eine Gelegenheit, nicht nur diese und andere Fragen in unserer Analyse der globalen Situation zu erörtern, sondern auch mit anderen gleichgesinnten Organisationen eine gemeinsame Front gegen den internationalen Kapitalismus zu bilden. Darüber hinaus betrachteten wir die Einberufung der ersten Weltjugendkonferenz als den Beginn eines mutigen Schrittes junger Menschen auf der ganzen Welt, um die gewaltige Verantwortung zu übernehmen, sich an vorderster Front gegen Imperialismus, Faschismus, Militarismus und Unterdrückung in all ihren Formen zu stellen.


Die Konferenz, die im Herzen von Paris stattfand, hatte zum Ziel, die vielfältigen Herausforderungen, die sich aus der gegenwärtigen Lage der Welt ergeben, zu analysieren und zu bewältigen. Ihr übergeordnetes Ziel war es, den Weg zu einer gerechteren und nachhaltigen globalen Zukunft zu ebnen. Die verschiedenen thematischen Workshops, die während der Konferenz stattfanden, befassten sich mit der liberalen Lebensweise, der Frauenbefreiung, der Ökologie, dem Faschismus und dem Militarismus, der Arbeitslosigkeit und der Ungleichheit, den Rechten der indigenen Völker und dem Wesen des Internationalismus.


Eine der wichtigsten Diskussionen drehte sich um die liberale Lebensweise. Die Delegierten beteiligten sich an aufschlussreichen Dialogen, die die vorherrschenden gesellschaftlichen Normen und Werte, die mit dem Liberalismus verbunden sind, in Frage stellten und deren Auswirkungen auf die Jugend untersuchten. Die Workshops regten die Teilnehmer dazu an, die Auswirkungen westlich orientierter Ideologien auf der globalen Bühne kritisch zu untersuchen und forderten uns auf, einen integrativeren und kulturell sensibleren Ansatz für gesellschaftliche Strukturen zu entwerfen.


Die Frage der Frauenbefreiung erwies sich als ein starkes und nachhallendes Thema. Die Teilnehmer wurden mit der harten Realität der geschlechtsspezifischen Unterdrückung, Ausbeutung und Gewalt konfrontiert, die weltweit fortbestehen. Die Workshops dienten als Katalysator für leidenschaftliche Gespräche über die Abschaffung patriarchalischer Systeme und die Förderung eines Umfelds, in dem sich Frauen in allen Lebensbereichen entfalten können. Die Teilnehmer befassten sich mit der Rolle des Patriarchats bei der Aufrechterhaltung des Kapitalismus und der Ausbeutung der Arbeit, wobei die Arbeit von Frauen doppelt ausgebeutet wird. Empowerment und Solidarität kristallisierten sich als Schlüsselbegriffe im Streben nach echter Gleichstellung der Geschlechter und der Befreiung der Frauen heraus.


Die Ökologie stand im Mittelpunkt, als sich die Teilnehmer mit der dringenden Notwendigkeit auseinandersetzten, die Umweltzerstörung und den Klimawandel zu bekämpfen. Von Diskussionen über nachhaltige Praktiken bis hin zu Debatten über die Verantwortung der Industriestaaten entfachten die Workshops eine kollektive Entschlossenheit, den Planeten für künftige Generationen zu schützen. Die Konferenz wurde zu einem Schmelztiegel für innovative Ideen und konkrete Maßnahmen zur Milderung der ökologischen Krise. Am wichtigsten ist, dass die Genossinnen und Genossen die eigentliche Ursache der gegenwärtigen Klima- und Umweltkrise identifizierten, nämlich den Kapitalismus und sein ständig wachsendes Profitstreben unter völliger Missachtung der Folgen.


Angesichts der Schreckgespenster Faschismus und Militarismus und ihrer verheerenden Auswirkungen auf Gemeinschaften in aller Welt führten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anregende Gespräche über die Bedeutung der Abschaffung autoritärer Regime und der Förderung des Friedens.


Sie stellten fest, dass Faschismus und der Aufstieg der extremen Rechten eine ständig wachsende Bedrohung in unseren jeweiligen Nationalstaaten darstellen. Die Genossinnen und Genossen erkannten zu Recht die Notwendigkeit, im Interesse aller unterdrückten Menschen auf der Welt rasch zusammenzukommen und eine internationale Front zur Bekämpfung des Faschismus und des Aufstiegs der extremen Rechten aufzubauen.


Arbeitslosigkeit und Ungleichheit wurden mit einem scharfen Blick auf den Abbau von systemischen Barrieren, die Armut und soziale Ungleichheiten aufrechterhalten, analysiert. Die Teilnehmer setzten sich mit den Auswirkungen eines globalen Wirtschaftssystems auseinander, das oft den Wenigen auf Kosten der Vielen zugutekommt. Sie erkannten auch an, dass das derzeitige Wirtschaftssystem nicht kaputt ist, sondern tatsächlich so funktioniert, wie es sollte, und dass die krasse Ungleichheit, die überall auf der Welt zu beobachten ist, lediglich ein Merkmal des Kapitalismus als Produktionsweise ist. In den Workshops wurde die Notwendigkeit eines alternativen Systems anerkannt, das ein integratives Wirtschaftswachstum in den Vordergrund stellt und die Ursachen von Arbeitslosigkeit und Ungleichheit angeht. Die Rechte indigener Völker erwiesen sich als ein äußerst wichtiges Thema, das es den Teilnehmern ermöglichte, sich mit den zerstörerischen Auswirkungen der anhaltenden wirtschaftlichen und soziokulturellen Hegemonie des Imperialismus auf die indigenen Völker an den verschiedenen Orten der Welt auseinanderzusetzen. Vertreter verschiedener indigener Gemeinschaften und Kulturen tauschten ihre Erfahrungen aus und beleuchteten die Herausforderungen, mit denen indigene Gemeinschaften in der ganzen Welt konfrontiert sind. Die Konferenz diente als Plattform, um ihren Stimmen Gehör zu verschaffen und die Solidarität aller revolutionären Organisationen im Kampf für den Schutz der Rechte, Kulturen und Ländereien indigener Völker zu stärken.


Der Geist des Internationalismus durchdrang alle Facetten der Konferenz und förderte die Verbindungen zwischen revolutionären Organisationen aus verschiedenen Teilen der Welt.

Die Delegierten untersuchten, wie wichtig die Zusammenarbeit bei der Bewältigung globaler Herausforderungen ist, indem wir unsere Kampagnen und Kämpfe miteinander verbinden und ein Gefühl der gemeinsamen Verantwortung für das Wohlergehen der Menschheit fördern.


Wenn ich über meine Erfahrungen auf der Weltjugendkonferenz in Paris nachdenke, überwiegt eine optimistische und entschlossene Stimmung. Die Konferenz beleuchtete nicht nur die komplexen Herausforderungen, mit denen wir konfrontiert sind, sondern vermittelte auch ein Gefühl der kollektiven Zielstrebigkeit und den Glauben daran, dass Veränderungen nicht nur möglich, sondern zwingend notwendig sind.


Paris mit seiner langen Geschichte von Revolutionen und sozialen Bewegungen bot eine passende Kulisse für dieses Treffen junger Menschen, die entschlossen sind, eine bessere Zukunft zu gestalten. Die Workshops, Diskussionen und Interaktionen auf der Konferenz unterstrichen die Kraft der Einigkeit bei der Bewältigung der komplexen Herausforderungen unserer Zeit.


Der Austausch von Ideen und das Knüpfen von Verbindungen legten den Grundstein für eine globale Bewegung, die sich dem Abbau von Unterdrückung, Ausbeutung, Patriarchat, Imperialismus und Militarismus verschrieben hat.


Die Lehren und Inspirationen, die ich von der Weltjugendkonferenz mitnehme, erinnern mich daran, dass das Streben nach einer gerechten, freien und gleichberechtigten Welt ein ständiger Prozess ist. Die Konferenz war nicht nur ein Moment, sondern ein Katalysator für eine anhaltende Bewegung hin zu globaler Solidarität. Die Erfahrungen in Paris haben mein Verständnis der Welt und meiner Rolle bei der Gestaltung ihrer Zukunft unauslöschlich geprägt.


Der Weg in die Zukunft mag herausfordernd sein, aber mit dem kollektiven Geist, der während der Konferenz entfacht wurde, ist der Weg zu einer gerechteren und mitfühlenderen Welt frei von Ausbeutung und Unterdrückung sowohl erreichbar als auch zwingend notwendig.


Wahrlich, der Kapitalismus ist nicht unvermeidlich; eine andere Welt ist möglich!




0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Opmerkingen


bottom of page